Professur für Unternehmensrechnung und Unternehmensbesteuerung

Forschungsthemen

Die Steuerbelastung von Unternehmensgewinnen hat zur Folge, dass betriebswirtschaftliche Entscheidungen auch unter steuerlichen Gesichtspunkten abgewogen werden, etwa wenn es um Produktionsstandorte oder Finanzierungen geht. Wichtig sind auch die Globalisierung und die internationale Mobilität von Kapital und Profit. Es stellen sich entscheidende Fragen nach den Anknüpfungspunkten der Besteuerung, der internationalen Gewinnabgrenzung und nach steuerplanerischen Gestaltungsspielräumen der Unternehmen. Wenige Politikfelder sind so dynamisch wie das der internationalen Steuerpolitik, welche sich im Spannungsfeld zwischen internationaler Wettbewerbsfähigkeit und der Sicherung des Steueraufkommens bewegt. In Folge der OECE BEPS Initiative zur Bekämpfung internationaler Steuervermeidung (Base Erosion an Profit Shifting) aber auch durch nationale Alleingänge haben sich in den zurückliegenden Jahren die 'Spielregeln' der internationalen Unternehmensbesteuerung nachhaltig geändert. Darüber hinaus werden Innovationen mehr und mehr zu zentralen Voraussetzungen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Volkswirtschaften. Steuern können auch hier Anreize setzen.

 

Empirische Forschung: Ökonometrische Studien, Meta-Analysen, Umfragen

Die an der Professur durchgeführte Forschung ist empirisch ausgerichtet und bedient sich eines breiten Spektrums ökonometrischer Methoden, die auf die behandelten Forschungsfragen und Datengrundlagen abgestimmt sind. Ausgewertet werden sowohl sog. Mikrodatensätze mit unternehmensspezifischen Daten, die z.B. aus veröffentlichten Jahresabschlüssen entnommen werden, als auch aggregierte Daten, die von Institutionen wie z.B. der OECD oder dem Internationalen Währungsfonds (IWF) bereitgestellt werden. Meta-Analysen, d.h. statistisch-quantitative Literatursurveys, dienen der Evaluation breiter Literaturstränge. Zusätzlich werden umfragebasierte Ansätze verfolgt, soweit sie die Bearbeitung von Forschungsfragen ermöglichen, die anderweitig verschlossen blieben.


Internationale Steuerbelastungsvergleiche

Neben der empirischen Steuerwirkungsanalyse liegt ein weiterer Schwerpunkt der Professur in methodisch fundierten internationalen Steuerbelastungsanalysen. Die konsistente Quantifizierung von Steuerbelastungen im internationalen Vergleich dient der Bemessung des internationalen Steuergefälles und damit dem Verständnis steuerplanerischer Anreize im Zuge grenzüberschreitender Investitionstätigkeit und Geschäftsentfaltung. In Kooperation mit einem Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Mannheim und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim um den Mannheimer Steuerexperten Prof. Dr. Christoph Spengel führt Prof. Dr. Heckemeyer umfangreiche jährliche Studien u.a. für die Europäische Kommission und die Schweizer Steuerverwaltung durch.

Eine Auswahl einiger noch laufender oder jüngst abgeschlossener, publizierter Forschungsprojekte der Professur haben wir Sie unter diesem Link zusammengestellt.

 

Hier können Sie Übersichten über unsere Publikationen einsehen:
Prof. Dr. Heckemeyer  M.Sc. Aaron Hemmerich und M.Sc. Valentin Quinkler.